Der Band Medienkritik im digitalen Zeitalter

Der Band Medienkritik im digitalen Zeitalter, hrsg. von Horst Niesyto und Heinz Moser, ist im Juli 2018 in der Schriftenreihe „Medienpädagogik interdisziplinär“ (Band 11) beim Verlag kopaed (München) erschienen. Der Band geht auf das Symposium „Medienkritik im digitalen Zeitalter“ zurück, welches im Juli 2017 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg anlässlich der Verabschiedung (Pensionierung) von Horst Niesyto stattfand.

Downloads

Inhaltsverzeichnis [PDF]

Abstracts zu Beiträgen [PDF]

Abstracts (English) [PDF]

Verzeichnis der AutorInnen [PDF]

Inhalt

Der Band bietet eine breite Auseinandersetzung zu theoretisch-konzeptionellen Grundlagen an und zeigt Beispiele für eine fundierte pädagogische Medienkritik auf. Medienkritik gehörte schon immer zu den zentralen Aufgaben der Medienpädagogik. Die Digitalisierung ist mit neuen Herausforderungen und Problemfeldern wie z.B. der kommerziellen Ausbeutung persönlicher Datenprofile oder dem Entstehen teilweise totalitärer Machtstrukturen im Kontext von „Big Data“ verbunden. Diese Problemfelder erfordern nicht nur eine kritische Reflexion, sondern auch das Aufzeigen von Handlungsalternativen wie z.B. in dem Konzept „Digital Citizenship“.
Der Band umfasst Beiträge zu Prämissen und zur historischen Entwicklung von Medienkritik, analysiert aktuelle Problemfelder und stellt verschiedene Konzepte von Medienkritik auf der Grundlage entwicklungs- und handlungsorientierter, sozial-ästhetischer, technikkritischer, systemtheoretischer und anderer Ansätze vor. Weitere Beiträge behandeln ausgewählte Aspekte und Handlungsfelder von Medienkritik wie z.B. ästhetische Werturteile, Cultural Hacking, Umgang mit Smartphones, exzessive Internetnutzung, Cyberfeminismus oder Medienkritik in der Kindheitspädagogik und im MakerSpace an Grundschulen.